IS 

                                               Neue Projekte

 

Vor einigen Jahren ergab sich für uns die Möglichkeit, zu unserer Wohnung noch einen Raum dazu zu mieten. Wir haben in den letzten Jahren ein paar größere Sammlungen erworben und der Platz wird langsam eng wink                                      So soll dieser Raum ein Ausstellungsraum nur für Harzmineralien werden. Noch ist er nicht ganz  fertig, aber bis zum Winter sollte dies geschafft sein. Ende letzten Jahres waren Radio MDR  Sachsen-Anhalt und MDR Fernsehen Sachsen- Anhalt -Heute schon mal da und haben sich ein Bild von unserem Hobby gemacht. Die Moderatoren Arno Udo Pfeiffer , Billy Wulff und Anja Nititzki haben das Ganze sehr gut sehens- und hörenswert gemacht. Vielen Dank noch mal an den MDR !

 

         

                                 

 Zwei Vitrinen kommen noch dazu .

************************************************************************

                         

 

         

 

             Exkursion in die ,,Unterwelt" im vorderen Bodetal

Wir unternahmen mit zwei Mitgliedern der Naturstation in Thale eine Exkursion in die ,,Schallhöhle" gegenüber der Jugendherberge.                                                                          Ziel war es, das Wasser vom Unrat zu befreien, Fledermäuse zu zählen und geologische Besonderheiten zu erkunden. Leider waren keine Fledermäuse vorhanden, dafür tummelten sich im Wasser Molche und Frösche.                                                                                                     An mehreren Stellen tritt aus Gesteinsspalten des Granit Gebirgswasser aus, welches sich dann am Boden der Höhle sammelt. Interessant dabei ist, daß sich an einigen Stellen Kalksinter in den Farben gelb, grün und schwarz absetzt. Da der schwarze Sinter in Regenbogenfarben schillert, entnahm ich eine Probe. Die Bruchstellen wiesen eine silbergraue Struktur auf. Meine Vermutung wurde nun durch die Untersuchung eines Labors bestätigt - es handelt sich hauptsächlich um Mangan, aber auch ein hoher Eisenanteil ist enthalten.                                     Das Ganze könnte nun folgende Spekulation hervorrufen - vor hunderten von Jahren waren auch hier im Harz Venediger, Venezianer oder Walen ( es gibt da viele Bezeichnungen ) unterwegs, auf der Suche nach Rohstoffen für die Glasherstellung. Zum Produzieren von farblosem Glas oder Spiegeln wurde Mangan benötigt ! Der Südharz ( Ilfeld ) verfügte über solche Vorkommen. Es ist aber auch nicht ausgeschlossen, daß diese sog. ,,Fremden" in anderen Regionen danach suchten...                                                                                              Die Venediger waren gegenüber den Einheimischen nicht besonders redselig, daher hinter-        ließen sie an markanten Stellen Zeichen in Felssteinen. Diese wiederum wurden in sogenannten Walenbüchlein hinterlegt. Bekanntester Stein hier im Harz ist der Mönchsstein bei Schierke.        In der Nähe der Schallhöhle befindet sich ein großer Stein mit zwei ineinander gearbeiteten Quadraten. Bei gutem Lichteinfall kann man darin eine florentinische Lilie erkennen.                                                                                                                                    Das alles sind nur Vermutungen, welche man wohl nie beweisen kann...

  

 

                                               

Bleibt noch zu erwähnen, daß, wenn man sich die Form anschaut, die Vermutung nahe liegt, daß es sich um eine natürliche Auswaschung der Bode handeln könnte , als vor Millionen von Jahren das Flußbett noch höher lag. Desweiteren muß man in diese Überlegung noch mit einbeziehen, daß vor ca. 400000 Jahren die Elster-Kaltzeit auch den nördlichen Harzrand erreichte. Der vordere Teil des Bodetales, über den Hexentanzplatz bis nach Friedrichsbrunn, rüber nach Blankenburg und Wernigerode waren in einem großen Eispanzer eingepackt.Bei einer darauf folgenden Warmzeit sind unvorstellbare Wassermengen mobilisiert worden, welche letztendlich auch mit formgebend für das nördliche Harzvorland waren.                               Später wurden Teile der Höhle dann noch durch Menschenhand erweitert. Der frühere Besitzer des Kleinen Waldkater, Theo Löbsack beschreibt in seinem Buch ,,Das Geheimnis unter der Teufelsbrücke" eine Aushöhlung unter der Wasseroberfläche der Bode kurz vor dem Bodekessel.

 

 

 

 

                             

=============================================================================================================

                                                                                                

Stromatolithe ( ,, Schüsselsteine " ) Tag des Geotops 2019

############################################################################

 

                   Ein neues Projekt tut sich auf...

Angeregt durch den ,, Tag des Geotops " wurden wir vom Fremdenverkehrsverein Wienrode e.V. angesprochen, mit der Bitte um Unterstützung.

In Wienrode soll ein sogenannter Schüsselstein mit Infotafel aufgestellt werden. Da helfen wir gerne, wurde doch der Name ,,Stromatolith" vor über 100 Jahren durch den Professor für Geologie und Mineralogie, Ernst Kalkowsky, hier im nördlichen Harzvorland geprägt und fand somit Bedeutung in der internationalen Fachsprache. Aber auch Goethe erwähnte bei seiner dritten Harzreise in seinem geognostischen Tagebuch.....,,gegen das Land zu rotes, toniges Gebirge, nicht recht bemerkbar. Sandgebirge mit wunderbaren Gestalten".....

Im Frühjahr werden dann die Arbeiten in Wienrode beginnen - der Entwurf steht bereits. 

Wir haben noch ,,Einen" draufgesetzt - neben dem Schüsselstein mit Infotafel erweitern wir das Ganze noch mit einer ,,geologischen Wand" . An einer Mauer werden die Gesteine des Harzes und des nördlichen Harzvorlandes angeputzt in der Art wie im Schema - siehe Link ,,Nördliches Harzvorland"                                        Vorraussichtlicher Eröffnungstermin ist der 02.05.2020 . 

Vom 08.-10.05. 2020 gibt es an der Uni in Göttingen eine Fachtagung zum Thema         ,,Steine in der Stadt" . Auf dieser Tagung gibt es dann von unserer Seite einen Vortrag zu den ,,Schüsselsteinen" und zur Würdigung der Stromatolithen in Wienrode.

      Aktuell 17.05.2020 :

Leider hat die Coronakrise so einiges durcheinander gebracht. Die Fachtagung fiel aus und der Eröffnungstermin in Wienrode ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Aber wir waren nicht untätig . Viele fleißige Wienröder , sowie die Firma CKS aus Wernigerode halfen tatkräftig bei der Umsetzung des Projektes. Eine Familie sponsorte dafür ein besonders schönes Exemplar eines Schüsselsteins aus ihrem Garten. Nun wird noch eine große Infotafel angefertigt, welche dann zur Eröffnung am Buswartehäuschen angebracht wird. Hier ein paar Impressionen der Bauphase :

   Das vorläufige Endergebnis...

 

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

                     Beginn der Schloßsaison in Blankenburg am 30.05.2020

 In diesem Jahr ist alles etwas anders... Das Große Schloß in Blankenburg öffnet am 30.05.20 seine

 Pforten und beginnt damit die diesjährige Schloßsaison. Auch wir wollen wieder einen kleinen

 Beitrag zur Unterstützung des Fördervereines leisten. Wir übergeben den Mitgliedern des Vereines

 ein Glas mit 1000 Losen, welche dann auf dem Schloß zum Preis von 1,00 € / Los erworben werden

 können. Es kommen 5 wertige Steine zur Verlosung, die dann in einer Vitrine im Eingangsbereich 

 des Schloßes besichtigt werden können. Die Verlosung erfolgt dann zum Ende der Saison zur 

 Schloßweihnacht am 29.11.2020 . Auch Urlauber, die diesen Termin nicht wahrnehmen können

 können sich an der Verlosung beteiligen. Der Gewinn wird dann gegen Einsendung des Loses 

 zugeschickt. Die Auslosung erfolgt per Zufallsgenerator, die Losnummern werden hier  

 veröffentlicht oder können beim Förderverein des Schloßes erfragt werden.

 Hier nun die 5 Steine, welche zur Verlosung kommen :

 1000 verlieren

 

 

 Der Hauptpreis : Calcitkristalle, auf der Rückseite Zinkblendekristalle aus Rumänien im Wert von

 100,00 € . Größe des Stückes   23 cm x 13 cm

 

 2. Preis :   Versteinertes Holz aus Reichweiler / Hunsrück  im Wert von 80,00 €

                   Größe des Stückes : 22 cm x 13 cm ,  eine Seite ist geschliffen und poliert

 

 3.Preis :  Achat aus dem Südharz im Wert von 60,00 €

                 Größe des Stückes : 18 cm x 10 cm, geschliffen und poliert

 

 4. Preis : Quarzkristalle in einer Achatgeode aus Idar-Oberstein im Wert von 40,00 €

                 Größe des Stückes : 14 cm x 10 cm

 

 5. Preis : Amethyst aus Idar - Oberstein im Wert von 30,00 €   eine Seite ist poliert

                 Größe des Stückes : 12 cm x 10 cm

        

                                                      Viel Glück !

############################################

                 Eröffnung des naturhistorischen Denkmals

Am letzten Samstag ( 15.08. 2020 ) war es nun soweit - der Schüsselstein und die geologische Wand wurden noch um eine Infotafel an der Bushaltestelle bereichert...

Zahlreiche Gäste waren erschienen, so Blankenburgs Bürgermeister, Herr Heiko Breithaupt und der Landrat , Herr Martin Skiebe. 

Es wurde noch mal deutlich, daß der Fremdenverkehrsverein Wienrode e.V. sich für den Erhalt des geologischen Erbes einsetzt. Nicht nur für den Ort, sondern auch für den,, Unesco Global Geopark Harz - Braunschweiger Land - Ostfalen" ist dieses eine wissens- und optisch sehenswerte Bereicherung. 

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%

 

                                                   


                         Achtung ! Achtung ! Achtung !

      Aufgrund der momentanen Coronasituation war eine 

      Auslosung auf dem großen Schloß in Blankenburg nicht

      möglich   

      Die Lose behalten ihre Gültigkeit und die Losaktion wird

      somit um ein Jahr verlängert !!!

      Verlosung ---- Schloßweihnacht 2021 !!!


    Nun hatten wir uns entschieden, diese Losaktion nach                       ,,außen" zu verschieben und sehr viele Geschäfte und auch eine        Arztpraxis half uns dabei. Die Lose wurden in Schraubgläsern          aufgeteilt und diese Aktion wurde von den Kunden auch sehr            dankend angenommen.

    Leider hat das Finanzamt diese Aktion anders gesehen und das         Ganze als ,,Glücksspiel" eingestuft und mit einer Konventional-         strafe gedroht ! Für uns absolut unverständlich ( wie viele                andere Sachen im Moment auch... ) !                                                    Diese Aktion gilt der Erhaltung des Schlosses ohne daß  sich             jemand daran bereichert ! Leider verstehen manche Ämter den         Sinn einer ehrenamtlichen Tätigkeit komplett falsch !!!

   Die Lose befinden sich wieder auf dem Schloß und die bereits           verkauften Lose kommen am 28.11.2021 zur Auslosung !


%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%


                                         Achtung

  Noch freie Termine für Führungen vom 05. 08. bis 15.08. 2021 !

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%


                       Tag des Geotops 2021

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Veranstaltung zum Tag des Geotops.


        Geologische Wanderung zu den alten Braunkohlegruben

                                           von Thale 

Treffpunkt ist am 19.09.2021 um 10 Uhr in der Thale - Info im Bahnhof in Thale.                                                                                   Es geht über das Gelände des ehem. Eisen-und Hüttenwerkes. Hier gibt es Erläuterungen zur Entstehung des Harzes, aber auch die Industriegeschichte kommt nicht zu kurz. Der weitere Weg führt entlang der Trasse einer alten Industrieseilbahn. Mit etwas Glück lassen sich auskristallisierte Schlackereste finden.                           Der weitere Weg führt entlang der ehemaligen untertägigen Abbaustrecke der Braunkohle. Am Forsthaus Eggerode kann man in einem Waldstück noch einen Blick in den Tiefbau werfen, wo Flöze in mehreren Etagen abgebaut wurden.                                               Anhand von Pollenanalysen der Kohle konnte man nachweisen, daß die Braunkohle ihren Ursprung im Gebiet von Elbingerode hat - ein Beweis dafür, das der Harz die stärksten Hebungen im Tertiär erfuhr.                                                                                                   Leider existieren nicht mehr viele Sachzeugen des Bergbaus, daher ist die Wanderung mit interessantem Bild- und Kartenmaterial unterlegt.

Dauer ca. 2,5 Stunden.                                                                         Es wird festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung und Rucksack-        verpflegung empfohlen.

Teilnahme auf eigene Gefahr.

  




                                          

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

             

 


 

 


 

 

 

 

 

           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                

 

 

 

 

 

 

Nach oben